KLOPFEN!

Praxis für Klopftherapie

Klopftherapie: So fing alles an

Mit einer Phobie fing alles an

Klopftherapie gegen ÄngsteDie ersten Erfolge mit der Klopftherapie verzeichnete der Psychologe Dr. Roger Callahan, der als der Pionier der Klopftherapie gilt, Ende der 1970er Jahre. Callahan arbeitete damals mit einer Patientin, die unter einer schweren und hartnäckigen Wasch- und Wasserphobie litt, allerdings ohne nennenswerten Erfolg.

Eines Tages, in einer ihrer Sitzungen, in denen es wieder einmal nicht voranzugehen schien, klagte seine Patientin über Magenschmerzen, die sie neben der Wasserphobie chronisch plagten. Callahan, der gerade angefangen hatte, sich in die Kinesiologie und hier vor allem in die Arbeiten John Diamonds einzuarbeiten, bat sie – vielleicht aus Intuition, vielleicht aus Verzweiflung -, einen Punkt unter ihrem Auge zu berühren, während sie sich auf ihre Magenschmerzen konzentrieren sollte.

Aus der Traditionellen Chinesischen Medizin und aus der Kinesiologie wissen wir, dass die einzelnen Energiebahnen oder Meridiane nicht nur einen körperlichen, sondern auch einen emotionalen Bezug haben. Und interessanterweise verschwanden mit dieser kleinen Intervention nicht nur die Magenbeschwerden der Patientin, sondern auch ihre jahrelange Wasserphobie, und zwar dauerhaft! Mit diesem Experiment leitete Callahan, vermutlich ohne, dass es ihm bewusst war, das Zeitalter der Energiepsychologie ein.

Natürlich sind diese sogenannten “One-Minute-Wonders” beim Klopfen eher die Ausnahme und gerade Ängste sind oft ein komplexes Thema, das auch mit dem Klopfen ein bisschen Zeit braucht, aber verglichen mit konventionellen Methoden, arbeitet die Klopftherapie meiner Erfahrung nach schnell und tiefgehend.

Gute Angst, böse Angst

Jeder von uns kennt Angst und jeder weiß, wie es sich anfühlt, wenn einem das Herz in die Hose rutscht. Angst hat auf jeden Fall ihre Berechtigung, denn sie signalisiert uns in gefährlichen Situationen, dass wir jetzt besonders wachsam und vorsichtig sein müssen.

In vielen Fällen aber scheint die Angst keinen realistischen Bezug zu haben und aus dem Ruder geraten zu sein. Sie überkommt uns in an sich harmlosen Situationen, sie schränkt uns ein, beschämt uns, macht uns hilflos und wütend.

Manchmal entwickelt sich aus Stress, Überforderung und Angst auch Panik, die neben dem lebensbedrohlichen Gefühl bei den Betroffenen auch noch zu chronischen Unsicherheitsgefühlen und ständiger Alarmbereitschaft führt. Die meisten Menschen wissen sehr genau, wann ihre Angst “angemessen” und wann sie unangemessen ist. Das hilft ihnen aber nicht, ihre Angst auf ein “normales” Maß herunterzuschrauben. Oft entsteht daraus ein regelrechter Teufelskreis aus Angst und negativen, selbstabwertenden Gefühlen.

Befreien Sie sich von Ihren Ängsten!

Die gute Nachricht: Es gibt einen Ausweg! Sie müssen sich nicht von Ihrer Angst versklaven lassen! Immer dann, wenn Sie sich von Ihrer Angst grundlegend in Ihrem Leben und Ihrer Persönlichkeit eingeschränkt fühlen, wenn Sie Dinge vermeiden, die Sie eigentlich gern tun würden, wenn Sie Situationen meiden aus Angst, diesen nicht gewachsen zu sein, wenn Sie sich immer unsicherer und wertloser fühlen, wenn Ihr Stresspegel praktisch ständig erhöht ist, dann hat Ihre Angst ein ungesundes Maß erreicht.

Jeder Mensch verdient es, ein angstfreies Leben zu führen, voller Selbstvertrauen, einem grundlegenden Gefühl von Sicherheit und Wertschätzung für sich und andere, und Sie machen da absolut keine Ausnahme, obwohl es sich für Sie vielleicht gerade nicht so anfühlt.

Angst ist kein unabwendbares Schicksal, ebenso wenig Schüchternheit. Mit Hilfe der Klopftherapie können Sie es schaffen, sich Schritt für Schritt von Ihrer Angst, Ihrem Überforderungsgefühl, Ihrer Schüchternheit oder Ihrer Phobie zu befreien. Ich habe bisher noch keine andere Methode kennengelernt, die das Selbstbild und das Gefühl der Selbstwirksamkeit auf so respektvolle und sanfte Weise stärken kann.

Comments are closed.