Klopfanleitung

Klopfanleitung-gesamt

 

Klopfakupressur-Anleitung

Diese kleine Anleitung ersetzt keine fachkundige Klopfarbeit, sondern soll Ihnen vor allem bei den „Hausaufgaben“ zwischen den einzelnen Sitzungen und – wenn Sie möchten – bei der weiteren Arbeit an sich selbst eine Hilfe sein.  Es handelt sich hier um eine vereinfachte Mischform verschiedener Klopfschulen. Bitte denken Sie daran, dass Sie bei allem, was Sie hier tun, die volle Verantwortung für sich selbst übernehmen.

1.
Entscheiden Sie sich für ein Thema, das Sie bearbeiten möchten.

2.
Denken Sie an das Thema (Beispiel: „Ärger auf XY“) und schätzen Sie die momentane Belastung auf einer Skala von 0 bis 10 ein. (0 = keine Belastung, 10 = maximale Belastung).

3.
Geben Sie Ihrem Thema eine „Schlagzeile“. Beispiel: „Meine Mörderwut auf XY“.

4.

Handkantenpunkt-rund

Beklopfen Sie nun den Handkantenpunkt. Gleichzeiten sprechen Sie den Einstimmungssatz, der in unserem Beispiel lauten könnte: „Obwohl ich diese Mörderwut auf XY habe, liebe und akzeptiere ich mich so, wie ich bin.“ Der Einstimmungssatz besteht immer aus mindestens zwei Teilen. Im ersten Teil benennen Sie das Problem ungeschönt und in Ihren eigenen Worten. Der zweite Teil beinhaltet die uneingeschränkte Selbstakzeptanz trotz dieses Problems. Wiederholen Sie den Einstimmungssatz dreimal und klopfen Sie dabei ununterbrochen den Handkantenpunkt.

5.
Klopfen Sie nun die Hauptpunkte nacheinander von oben nach unten einmal durch. Jeder Punkt wird ca. neunmal geklopft bzw. so lange, bis Sie Ihren Erinnerungssatz („Ich habe eine Mörderwut auf….“) einmal ausgesprochen haben. Dann gehen Sie zum nächsten Punkt über. Klopfen Sie auf diese Weise einmal alle Punkte durch:

6.
Tief durchatmen. Hat sich etwas an der Wut geändert? Ist sie stärker/schwächer geworden? Ist sie einem anderen Gefühl gewichen? Schätzen Sie Ihre Wut auf einer Skala von 0 bis 10 erneut ein. Passen Sie gegebenenfalls Einstimmungssatz und Erinnerungssatz an („Auch wenn ich immer noch ziemlich wütend auf …bin, akzeptiere ich mich…“ bzw. „Ich bin immer noch ziemlich wütend auf…“) und klopfen Sie weiter.

7.
Wenn die Wut sich verflüchtigt, dafür aber andere Aspekte oder Gefühle auftauchen, arbeiten Sie mit den neuen Aspekten/Gefühlen weiter, bis die emotionale Belastung insgesamt möglichst bei Null angekommen ist.

8.
Geben Sie nicht auf, falls sich einmal trotz aller Mühe nichts bewegt! Beharrlichkeit zahlt sich aus. Achten Sie darauf, nicht zu global vorzugehen, sondern werden Sie so spezifisch wie möglich. Versuchen Sie es eventuell an einem anderen Ort zu einer anderen Zeit noch einmal. Denken Sie auch daran, während der Klopfarbeit immer mal wieder einen Schluck Wasser zu trinken.